SEO am Beispiel vom Fachanwalt für Arzthaftung

Wie die Sprache einem die Kunden verschlägt (und nicht andersrum)

Neben Schriftstellern und Journalisten sind es oft Rechtsberater, die über hervorragende Sprachkenntnisse verfügen müssen. Oftmals sind es feine Nuancen in der Formulierung, die über die Auslegung und Auswirkung ihrer geschriebenen und gesprochenen Sätze entscheiden. Und genau hier liegt das Dilemma in der Suchmaschinenoptimierung für Anwälte. welche Sätze vollständig und juristisch korrekt ausformulieren, auch auf ihren Webseiten. Klienten geben bei der Suche im Internet jedoch nur Stichworte ein. Auch mächtige Search Engines wie Google können aber kein „Juristendeutsch“, sondern basieren auf mathematischen Algorithmen, nach denen Einträge bewertet werden und weiter oben, oder eben weiter unten, in den Trefferlisten erscheinen.

 

Berliner Fallstudie

Dies lässt sich an einem Beispiel verdeutlichen. Ein Fachanwalt aus Berlin für Medizinrecht beschreibt auf seiner Homepage in ganzen Sätzen seine Vita sowie die Schwerpunkte seiner Tätigkeit. Dieser Text wird von Google verarbeitet und indiziert, und je nach Häufigkeit der Stichwörter als mehr oder weniger relevant bewertet. (Eine zu hohe Häufigkeit von Stichwörtern kann dabei allerdings auch als Kriterium für eine Abwertung gelten.) Der Patient auf der Suche nach einem Anwalt gibt in die Suchmaske von Google allerdings keine ganzen Sätze ein, sondern lediglich einige Stichworte, meistens Substantive. Eine typische Suche ist z.B. „Berlin Familienrecht“. Bei der Erstellung von Inhalten für Internetseiten von Rechtsanwälten ist daher darauf zu achten, dass diese die für die Suche relevanten Schlagwörter enthalten. Die Suchbegriffe sollen dabei im Singular verwendet werden, zudem ist eine Ortsangabe bei Internetauftritten von Rechtsanwälten zu empfehlen.
Nicht nur bei der derartigen Indexierung, sondern auch für die Attraktivität der eigenen Internetseite ist es wichtig, nicht auf die Fachsprache, die im beruflichen Alltag Gang und Gebe ist, zurückzugreifen. Diese Texte sind für die Ausformulierung juristischer Sachverhalte zwar umso wichtiger, können aber durch die Verwendung auf Homepages schnell langweilig auf Leser und potentielle Kunden wirken. Hier ist es sehr wichtig, dass der Text alle wichtigen Kundenfragen beantwortet, die beim ersten Kontakt mit einer solchen Dienstleistung grundsätzlich aufkommen könnten. Dies wird zwar in der Regel je nach Sachverhalt bei einem Beratungsgespräch erledigt, aber auch hier ist wichtig anzugeben, welcher finanzielle Aufwand dem Kunden durch ein solches Gespräch entsteht. Im Idealfall ist außer einem kurzen und attraktivem Werbetext auch ein Terminplanungs-Assistent verlinkt, durch den der Klient direkt online einen ersten Beratungstermin vereinbaren kann.

Für weitere Innovationen checkt bitte unseren vorletzten Beitrag.

paragraph2

Die neuesten Möglichkeiten im Marketing für die Anwaltskanzlei

Werbeverbot für Anwälte aufgehoben – was nun?

Bis vor wenigen Jahren gab es strikte Auflagen im Marketing für Rechtsanwälte, so unterlagen Anwälte einem Werbeverbot. Diese Beschränkungen der Bundesrechtsanwaltverordnung (BRAO) gelten mittlerweile nicht mehr.

Auch für klassische Branchen ergeben sich viele neue Marketing-Möglichkeiten

Auch für klassische Branchen ergeben sich viele neue Marketing-Möglichkeiten

Neue digitale Ad-Möglichkeiten für eine klassische Branche

Daraus folgend: die Klienten benutzen das Internet zur Suche nach einem Rechtsanwalt und diese dürfen für Ihre Dienste werben. So gewinnt die Suchmaschinenoptimierung für solche Menschen zunehmend an Bedeutung. Leider haben diese Art der Neukundengewinnung nicht viele “auf ihrem Radar”. Dies kann man unter Umständen dadurch begründen, dass dies eine sehr neue Branche ist, die aus der Digitalisierung entsprungen ist, während Anwaltsdienstleistungen ein von Tradition geprägtes Geschäft sind. Oft wird der Anschein erweckt, dass die Werbebemühungen in diesem Sektor dem heutigen Stand der Dinge fünf bis zehn Jahre hinterher hinken. Dies bedeutet im Umkehrschluss leider auch, dass junge Leute mit einer digitalen Affinität oft gar nicht erreicht werden. Auch die aussagekräftige Kennzahl des “Cost per Customer” (CPC) solch veralteter Werbeaktitivtäten kann mit dem state of the art nicht mithalten. Zusätzliche Erfrischung im Marketingmix kann eine junggebliebene Marketingagentur schaffen, die sich auf die Vermarktung von Unternehmen auf den digitalen Kanälen spezialisiert, wie zum Beispiel die SEO-Agentur become digital SEO aus Frankfurt. Durch derartige Bemühungen kann man sich sicher sein, dass die eigene Kanzlei für Leute, die sie finden wollen, nicht übersehbar ist! Und nichts ist im heutigen Zeitalter fataler als die Unsichtbarkeit im World Wide Web.

Besonders spezialisierte Rechtsberater können durch die neuen Werbewege profitieren
Besonders sehr spezielle Rechtsgebiete, wo die Anzahl der spezialisierten Rechtsvertreter niedrig ist und die Kunden oftmals keinen Vertreter direkt in der eigenen Stadt haben, sind durch die Digitalisierung des Marketings am blühen, beispielsweise Rechtsanwälte Arzthaftungsrecht. Solche Nischen-Rechtsgebiete sollten trotz dem Fakt, dass die Kunden oft bundesweit umworben sollten, auch in der eigenen Stadt vertreten sein, in den Such-Maschinen wäre es folglich auch erstrebenswert, beispielsweise bei einer lokalen Suchanfrage, wie „Anwalt Berlin“ an einer der ersten Stellen zu erscheinen.

Innovationen in der Vermarktung zur Mandatsgewinnung

Rückgang der Wirkung von älterem Kanzleimarketing

Während in den Medien seit Jahren darüber diskutiert wird, ob es in Deutschland eine Anwaltsschwemme gibt oder nicht, der Wettbewerb zwischen Rechtsanwälten hat ganz sicher zugenommen. Der Einzug des Internets hat auch aktiv in diesem Bereich die Situation bei der Suche und Auswahl eines rechtlichen Beistands verändert. Anstatt einen Rechtsanwalt durch persönliche Empfehlungen, das Telefonbuch oder auf Anraten der Rechtsschutzversicherung auszuwählen, verlassen sich immer mehr Klienten auf das Internet bei der Suche nach einem Anwalt. Trotz des oftmals enormen Kostenaufwands für ältere Vermarktungsmaßnahmen, lässt die Wirkung von diesen zu wünschen übrig. Der „abstumpfende“ Effekt ist hier präsent und es ist ganz einfach zu beobachten, wie die Bürger abnehmenden mit der Dienstleistung/ dem Produkt, welches beworben wird, in Interaktion treten.

Leben oder Tod anhand von Suchmaschinen-Platzierungen

Dieses veränderte Dienstleistungsmarketing hat schon vielen Dienstleistungs-Sektoren zum Durchbruch verholfen. Meist geschah dies durch Preisvergleichsportale, Auktionsplattformen oder Suchmaschinen. Bei letzterem Faktor kommt es ganz besonders darauf an, wie der eigene Webauftritt des Leistungserbringenden gestaltet ist. Einer der wichtigsten Werte, die es beim ersten Kontakt zu vermitteln gilt, ist Vertrauen. Besonders in der Rechtsanwaltsbranche haben die Werbetreibenden den Vorteil, dass Ihre Nische ein gewisses Grundvertrauen genießt, was sich auch auf den ersten Kontakt mit dem Kunden über das Medium der Webseite überträgt. Viele von Rechtsberater haben eine Webpräsenz, die nicht dem aktuellen Stand der Dinge entspricht. Gerade dort ergibt sich die Chance, sich durch herausfordern des Status Quo von der Masse abzuheben.

Auch ein Blog kann helfen. So wird einer erstellt:

Anwalt Werbung Berlin